Cape Verde Islands

Cabo Verde - Kapverdische Inseln

Caboverde - Geschichte

Portugiesische Seefahrer kamen am Anfang der Entdeckungsreisen ca. 1460 zu den Kapverdischen Inseln.

Es gibt Berichte, jedoch keine Beweise, dass die Römer und die Bewohner von Karthago Kenntniss von der Existenz des Archipels hatten und dass, im 12.Jahrhundert, arabische Seeleute auf den verlassenen Inseln angekommen seien.

Zwei Jahre noch der Entdeckung durch die Portugiesen ca. 1460 begann die Entwicklung eines Volkes, in dem sich viele Ursprünge mischen, und einer eigenständigen Kultur.

Freie Europäer und Sklaven von der afrikanischen Küste verschmolzen zu einem Volk mit einer eigenen Wesens- und Lebensform. Der gesprochene Dialekt, das kreolisch, wurde zur treibenden Kraft bei der Herausbildung der künftigen Nation. Man findet sie Seite an Seite: die afrikanische Trommel und die portugiesische Triangel und das Ouri-Instrument, das hier fast jeder spielt.

Seit dem Ursprung seiner Geschichte, nahmen die Kapverdianer die einzigartige Identität eines Mestizenvolkes an: 80 Prozent der Bevölkerung sind Mestizen, 17 Prozent Schwarze und 3 Prozent Weisse. Nach und nach haben sich die Kapverdischen Inseln als Nation durchgesetzt. Jetzt sind sie auf der Suche nach einer neuen Identität, in einem Prozess, der noch einem langen Befreiungskampf mit der Erlangung der nationalen Unabhängigkeit am 5. Juli 1975 begann. Am 13. Januar 1991 wurde definitiv das Multiparteiensystem mit allen Anlagen einer modernen Demokratie installiert. Heute ist Kap Verde ein Land, das Sicherheit, Stabilität und sozialen Frieden vermittelt und beachtliche Entwicklungen in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Lebensqualität (viertes Land in Afrika) aufweist.